74 Pure Freude an Wasser gleichermaßen Wellen zu schlagen Ihr bevorzugtes Mate rial ist Keramik für die Glasur verwendet sie Kalziumkar bonat aus dem auch die Korallen bestehen da es mit der Zeit spröde wird und dann eine ähnliche Anmutung be kommt wie die winzigen verschlungenen Korallenzweige Courtney Mattison ist nicht die einzige Künstlerin und Aktivistin die sich von Unterwasserlandschaften inspirie ren lässt So hat die Britin Celia Gregory die mit Mosaiken und 3 D Technik arbeitet 2016 vor der kroatischen Insel Obonjan einen Unterwasser Skulpturenpark geschaffen Oben im Trockenen fand rund um dieses nasse Wunder land ein Öko und Wellness Festival statt mit Workshops zu geschädigten Ökosystemen und Fragen der Meeres forschung Wer wollte konnte aber auch Schnorchel und Taucherbrille anziehen und abtauchen in Gregorys Unter wassergarten Einen ähnlichen Ansatz verfolgt ihr Werk Belize Sea Goddess das Gregory 2016 vor der Küste des mittelamerikanischen Karibikstaates unter Wasser zeigte Manchmal muss man die Vergänglichkeit der Dinge sehen um sich des Ausmaßes der Zerstörung bewusst zu wer den ähnlich wie in Natur Dokus deren schöne Bildern oft schon wie ein Nachruf wirken Die Aktivistin Mattison steht in der Tradition von Fotografen wie Spencer Tunick der in seinen Projekten ebenfalls ortsspezifisch arbeitet und so das soziale Empfinden und Umweltgewissen des Betrachters aktiviert Dazu passt dass Mattison mit ihrer Masterarbeit ein Denkmal für die Notlage der Korallen riffe schaffen wollte um für ökologisches Engagement und eine andere Politik zu werben Dabei kam eine wenig subtile dafür umso überzeugende re Korallennachbildung heraus Our Changing Seas I A Coral Reef Story Die Installation ist nahezu fünf Meter hoch und mehr als drei Meter breit 680 Kilo schwer und in ihrer Präsenz fast schon erdrückend Riesige schleimige Algen und herrlich blühende rote Korallen verschmelzen zu beschädigten ausgebleichten Korallenimitaten es ist eine irritierende Mischung aus Glanz und Verfall mit der die Künstlerin hofft mehr Anstoß zum eigenen Handeln zu geben als mit reinen Abbildern der Zerstörung Mattison will die Riffe vor dem Verblassen bewahren Die Arbeit der Meeresbiologin und Künstlerin die sich als Artivistin bezeichnet schlägt auch in der Wissenschaft hohe Wellen Ich liebe Korallenriffe weil sie exotisch vielfältig und oft auch giftig sind

Vorschau GROHE_MAGAZINE-8_de-de Seite 74
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.